Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, A. (1928). Die Einleitung der Kinderanalyse. Almanach der Psychoanalyse, 3:187-198.

(1928). Almanach der Psychoanalyse, 3:187-198

Die Einleitung der Kinderanalyse

Anna Freud

Der im Frühjahr 1927 erschienenen Schrift von Anna Freud: „Einführung in die Technik der Kinderanalyse“, enthaltend vier am „Lehrinstitut der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung“ gehaltene Vorträge, entnehmen wir das nachfolgende Bruchstück.

Betrachten wir zuerst die analoge Situation beim erwachsenen Patienten. Ein Mensch fühlt sich durch irgendwelche Schwierigkeiten in seinem eigenen Innern in seiner Arbeit oder seinem Lebensgenuß gestört, gewinnt aus irgendeinem Grunde Zutrauen zur therapeutischen Kraft der Analyse oder zu einem bestimmten Analytiker und faßt den Entschluß, auf diesem Wege Heilung zu suchen. Ich weiß natürlich, daß die Sache auch nicht immer ganz so liegt. Nicht immer sind ausschließlich innere Schwierigkeiten der Anlaß zur Analyse, häufig erst die Zusammenstöße mit der Außenwelt, die sich aus ihnen ergeben. Auch der Entschluß wird nicht immer selbständig gefaßt, das Drängen von Verwandten oder sonst Nahestehenden spielt oft eine größere Rolle, als für die spätere Arbeit günstig ist. Auch das Zutrauen zur Analyse und zum Analytiker ist nicht immer bedeutend. Immerhin aber bleibt es die für die Behandlung erwünschte und ideale Situation, daß der Patient sich aus freiem Willen gegen ein Stück seines eigenen Seelenlebens mit dem Analytiker verbündet.

Diese Lage der Dinge ist natürlich beim Kind niemals zu finden. Der Entschluß zur Analyse geht nie von dem kleinen Patienten aus, sondern immer von den Eltern oder der sonstigen Umgebung. Das Kind wird nicht um sein Einverständnis gefragt. Würde man eine solche Frage an es stellen, hätte es auch gar keine Möglichkeit, ein Urteil zu fällen und eine Antwort zu finden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.