Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Feldman, M. (2008). Licht in die Geschichte bringen. Int. Psychoanalyse, 3:15-38.

(2008). Internationale Psychoanalyse, 3:15-38

I Themenschwerpunkt: Besonderheiten psychoanalytischer Technik

Licht in die Geschichte bringen Language Translation

Michael Feldman

Es liegt in der Natur unserer Arbeit, dass wir darum bemüht sind, ein kohärentes Bild von der Geschichte unseres Patienten zu erstellen. Natürlich bleibt es immer unser eigenes Bild, das sich im Laufe einer Analyse herausschält. In dieser Arbeit möchte ich über einige Schwierigkeiten nachdenken, auf die wir bei unserer Deutungsarbeit und unserem Versuch treffen, die bruchstückhafte und vergessene Geschichte des Patienten wiederherzustellen, um sie mit den Mechanismen psychischer Veränderung in Verbindung zu bringen.

Ich glaube, wir stehen - in größerem oder geringeren Ausmaß - immer noch unter dem Einfluss der Vorstellung, dass es die Wiederentdeckung der verdrängten Erinnerungen selbst ist, die den therapeutischen Effekt bewirkt. Die Analyse der Übertragung wird diesem Modell zufolge vorwiegend als ein Weg verwendet, über den wir einen Zugang zur Geschichte bekommen.

Weit weniger Aufmerksamkeit wird der Erforschung des Prozesses zwischen dem Patienten und dem Analytiker gewidmet, aus der sich eine ganz andere historische Perspektive ergeben könnte. In dieser Arbeit möchte ich ausführen, dass die Geschichte des Patienten in seinen inneren Objektbeziehungen Gestalt gewonnen hat und sich in der Übertragungs-Gegenübertragungs-Beziehung ausdrückt und manifestiert. Vor allem durch das Erleben und Verstehen eben dieser Beziehung können wir darauf hoffen, innere Veränderungen zu bewirken. Diese beinhalten die Besonderheiten der und die Beziehung zwischen den inneren Objekten des Patienten, die sich aus den dynamischen Veränderungen der Verwendung von projektiven und introjektiven Mechanismen durch den Patienten ergeben.

1912 beschäftigte sich Freud mit der schwierigen Aufgabe, vor die sich der Analytiker gestellt sieht, wenn er »alle die unzähligen Namen, Daten, Einzelheiten der Erinnerung, Einfälle und Krankheitsproduktionen während der Kur, die ein Patient im Laufe von Monaten und Jahren vorbringt, im Gedächtnis« behalten soll (GW VIII, S. 376).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.