Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Perelberg, R.J. (2008). Raum und Zeit im psychoanalytischen Zuhören. Int. Psychoanalyse, 3:92-117.
    

(2008). Internationale Psychoanalyse, 3:92-117

Raum und Zeit im psychoanalytischen Zuhören Language Translation

Rosine Jozef Perelberg

Vorbemerkung

Viele Jahre habe ich mich gefragt, was in meiner ersten Begegnung mit Patrick geschehen war und ob ich ihm tatsächlich >diese Frage< gestellt hatte. Vor dem Hintergrund dessen, was er mir später in der Analyse berichten sollte, war ich mir auch unsicher, ob ich mir seine Antwort nur eingebildet hatte. Alles schien Teil eines nebulösen Ereignisses, von dem ich nicht wusste, ob es stattgefunden hatte, obwohl ich die Sitzung recht ausführlich protokolliert hatte.

Patrick hatte einem meiner Kollegen mitgeteilt, dass er wegen seiner Angst in Beziehungen eine Analyse beginnen wolle. In unserem Erstgespräch konnte ich dennoch sein Widerstreben und sogar seine Angst davor spüren, sich auf eine Analyse mit mir einzulassen. Während dieser ersten Begegnung erzählte er mir, wie er als Student in der Bibliothek immer wieder eingeschlafen war, ohne sich daran erinnern zu können, was er gelesen hatte. Wenn etwas schwierig wurde oder er etwas nicht verstehen konnte, zog sich Patrick zurück, wurde passiv oder schlief ein. Jahre später konnte ich zwei weitere relevante Dimensionen erkennen, die im Erstgespräch nur in Ansätzen deutlich geworden waren: seine Erotisierung von Beziehungen sowie sein Verlangen und zugleich seine Furcht davor, eine passive, masochistische Position einzunehmen. Ich nahm bei diesem Treffen auch wahr, welchen Aufwand er für seinen Körper betrieb: Patrick war ein großer, dunkelhaariger Mann Ende 20 mit einem schlanken muskulösen Körper, der auf viele Stunden Training schließen ließ. Ich spürte bereits, wie er sich durch diesen Aufwand für seinen Körper zusammenhielt. Diese Beobachtungen, Eindrücke und Gedanken brachten mich dazu, ihn im Erstgespräch zu fragen, ob er jemals eine homosexuelle Beziehung gehabt habe, was Patrick rasch verneinte.

In

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.