Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Birksted-Breen, D. (2010). »Widerhall-Zeit«, träumen und die Fähigkeit zu träumen. Int. Psychoanalyse, 5:43-66.

(2010). Internationale Psychoanalyse, 5:43-66

»Widerhall-Zeit«, träumen und die Fähigkeit zu träumen Language Translation

Dana Birksted-Breen, Ph.D.

Translated by:
Aus dem Englischen von Vera Müller

Dana Birksted-Breen beschreibt in diesem Beitrag die Herausbildung des subjektiven Gefühls für Zeit auf der Grundlage eines primitiven Zeitgefühls, das sie als »Widerhall-Zeit« (reverberation-time) bezeichnet. Darunter versteht sie ein Zeitgefühl, das aus der Internalisierung des frühen Austauschs zwischen Mutter und Kind, des hin- und herschwingenden Widerhalls von mütterlicher Reverie und Erwartungen des Kindes, stammt, wobei der Ausdruck »Widerhall« die auditive Dimension dieses Austauschs betont. Anhand klinischer Beispiele und vielfältiger Verweise auf die Literatur, insbesondere auf die Werke von Bion und Winnicott, beschreibt die Autorin die Entwicklung dieses subjektiven Gefühls für Zeit aus dem Wechselspiel des Widerhalls in der frühen Beziehung zum mütterlichen Objekt, das die Basis für die Entwicklung eines Gefühls psychischer Kontinuität, der Kontinuität im Sein, bildet. Sie vertritt die These, dass Störungen dieser Entwicklung zu einer Unfähigkeit führen, das Vergehen von Zeit zu ertragen, was sich in einem »Einfrieren« der Zeit manifestiert, das man bei verschiedenen Pathologien und insbesondere im Zusammenhang mit Problemen bei der Bewältigung der depressiven Position und der ödipalen Situation beobachten kann.

In Weiterführung dieses Gedankengangs vertritt die Autorin die Ansicht, dass die Internalisierung ebenjener »Widerhall«-Erfahrungen die Grundlage der Fähigkeit zu träumen darstellt. Sie betrachtet den Raum des Traumes als den mütterlichen Container, der durch die Internalisierung des hin- und herschwingenden Widerhalls in der Beziehung zum mütterlichen Objekt gebildet wird. Bezogen auf den analytischen Prozess führt die Autorin aus, wie durch die Reverie des Analytikers oder in der Widerhallzeit eine flexible Verknüpfung des »Hier und Jetzt« mit dem »Damals und Dort« entsteht. Dies führt die dritte Dimension der Zeit ein und lässt eine Veränderung der Zeitstruktur im psychischen

Funktionieren des Patienten möglich werden, was wiederum Grundlage ist für die Fähigkeit zu trauern, zu symbolisieren und zu träumen.

Vera Müller

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.