Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zimmer, R.B. (2019). Gesunder Menschenverstand: Verwendung, Missbrauch, Fallstricke. Int. Psychoanalyse, 14:111-138.

(2019). Internationale Psychoanalyse, 14:111-138

Gesunder Menschenverstand: Verwendung, Missbrauch, Fallstricke Language Translation

Richard B. Zimmer

Der »gesunde Menschenverstande« (common sense) ist in den meisten Diskursen einschließlich des psychoanalytischen Prozesses allgegenwärtig. Seine konstituierenden Elemente sind zahlreiche unterschiedliche Denkweisen, die aber Ähnlichkeiten in ihrer Organisation aufweisen. Sein Auftauchen im interpersonalen Diskurs weckt typische Affekte, Phantasien und intersubjektive Erfahrungen, die ich als »das Gefühl des gesunden Menschenverstandes« bezeichne. Aufgrund der ihm zugrunde liegenden konzeptuellen Struktur und seiner starken affektiven und intersubjektiven Komponenten sowie der ihm ebenfalls zugrunde liegenden konzeptuellen Organisation der verschiedenen damit zusammenhängenden Denkweisen kann der gesunde Menschenverstand im analytischen Prozess eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen erfüllen und sowohl der Weiterentwicklung dienen als auch auf diese oder jene Weise behindernd wirken. Solche Behinderungen müssen verstanden und aufgeklärt werden. Dies wirft Licht nicht nur auf die innere Dynamik des Patienten, sondern auch auf die kollusive Beteiligung des Analytikers an Enactments auf zahlreichen Ebenen. Sich dessen bewusst zu bleiben kann seine behandlungstechnischen Entscheidungen ebenso wie den Inhalt seiner Deutungen beeinflussen. Ich illustriere einige dieser Phänomene mithilfe klinischer Beispiele.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.