Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, S. (1909). II: ZUR THEORIE. GESAMMELTE WERKE VII, 439-463.

Freud, S. (1909). [GWG439a1]II: ZUR THEORIE. GESAMMELTE WERKE VII, 439-463

[GWG439a1]II: ZUR THEORIE Book Information Previous Up Next

Sigm. Freud

a) [GWG439a2]Einige allgemeine Charaktere der Zwangsbildungen

[GWG439a3]Meine im Jahre 1896 gegebene Definition der Zwangsvorstellungen, sie seien “verwandelte, aus der Verdrängung wiederkehrende Vorwürfe, die sich immer auf eine sexuelle, mit Lust ausgeführte Aktion der Kinderjahre beziehen”, erscheint mir heute formell angreifbar, obwohl sie aus den besten Elementen zusammengesetzt ist. Sie strebte zu sehr nach Vereinheitlichung und nahm sich den Vorgang der Zwangskranken selbst zum Muster, welche mit der ihnen eigentümlichen Neigung zur Unbestimmtheit die verschiedenartigsten psychischen Bildungen als “Zwangsvorstellungen” zusammenwerfen. Es ist in der Tat korrekter, von “Zwangsdenken” zu sprechen und hervorzuheben, daß die Zwangsgebilde den Wert der verschiedenartigsten psychischen Akte haben können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.