Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, S. (1936). Brief an Thomas Mann (1941 [1936]). Gesammelte Werke: Texte aus den Jahren 1885 bis 1938, 679-682.
    

Freud, S. (1936). [GWS679a1]Brief an Thomas Mann (1941 [1936]). Gesammelte Werke: Texte aus den Jahren 1885 bis 1938, 679-682

[GWS679a1]Brief an Thomas Mann (1941 [1936]) Book Information Previous Up Next

Sigmund Freud

[GWS679a2]29. XI. 1936.

[GWS679a3]Verehrter Freund!

[GWS679a4]Die wohltuenden persönlichen Eindrücke von Ihrem letzten Besuch in Wien tauchen immer wieder in meiner Erinnerung auf. Unlängst legte ich

1 [GWS679a5][Dieser Brief wurde, unvollständig, erstmals unter dem Titel ›Entwurf zu einem Brief an Thomas Mann‹ in Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse und Imago, Bd. 26 (1941), Heft 3/4, S. 217-19, veröffentlicht und in Jones' Freud-Biographie (1962b, S. 533-35) in der gleichen unvollständigen Version wie in der Zeitschrift nachgedruckt; lediglich Freuds abschließende Grußformel wurde wieder eingetragen. Der letzte Absatz, der in diesen früheren Publikationen fehlt, wurde in vollem Wortlaut in Freud (1960a; 1. Aufl., S. 424-27; 2. Aufl., 1968, S. 447-49) reproduziert. Uns diente als Textvorlage eine Photokopie der Erstveröffentlichung, zusammen mit dem Band Briefe 1873-1939 (1960a), 3. Aufl., 1980. - Die These, daß dieser Brief ein ›Entwurf‹ sei, läßt vermuten, eine revidierte Fassung sei tatsächlich an Mann geschickt worden. Es gibt keinerlei Beweise dafür; der wiederhergestellte letzte Absatz stützt eher die andere Erklärung, warum der Brief bei Freuds Papieren geblieben ist, nämlich daß er ihn überhaupt nicht an Thomas Mann abgeschickt hat, weder in dieser noch in einer anderen Version.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.