Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote  is a general note taking application that integrates with your browser.  You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Robitsek, A. (1912). Symbolisches Denken in der chemischen Forschung. Imago, 1(1):83-90.

(1912). Imago, 1(1):83-90

Symbolisches Denken in der chemischen Forschung

Alfred Robitsek

Autosymbolisches Phänomen nennt Silberer die Erscheinung, daß unter bestimmten psychischen Bedingungen — Ermüdung, Schlaftrunkenheit, Störung des Einschlafens — ein Denkinhalt nicht als solcher aufgefaßt, sondern in ein symbolisches Bild umgewandelt und dieses halluziniert wird. »Diese autosymbolischen Phänomene stellten sich als Ermüdungsphänomene dar und als ein Rückschreiten von einer schwierigeren Art des Denkens zu einer leichteren, primitiveren. Dieser Vorgang, welcher nach der Freudschen Terminologie die »Regression« heißt, bedeutet die Verschiebung von einer abstrakteren zu einer anschaulicheren Denkform und vom apperzeptiven zum assoziativen Gedankenverlauf 〈nach der Wundtschen Terminologie〉. Diese Verschiebung scheint, mehr oder minder deutlich, stets dann einzutreten, wenn ein Gedanke — — — — für den momentanen Zustand des Bewußtseins, welches denselben bewältigen will, zu »schwierig« ist. Man kann sowohl im Zustand der Somnolenz als auch beispielsweise, wenn man bei dem zu bewältigenden »Gedanken« anderweitig gestört ist, häufig genug die Beobachtung machen, daß die »Idee« sich dann — — — — in der erwähnten leichteren, primitiveren Fassung, sei es als hypnagogische Halluzination, sei es als Tagtraumbild für das Bewußtsein verkörpert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.