Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Blüher, H. (1912). »Niels Lyhne« von J. P. Jakobsen und das Problem der Bisexualität. Imago, 1(4):386-400.

(1912). Imago, 1(4):386-400

»Niels Lyhne« von J. P. Jakobsen und das Problem der Bisexualität

Eine literaturkritische Studie Hans Blüher

Die Erkenntnis der prinzipiellen Bisexualität des Menschen ist zu einem der wichtigsten Standpunkte der modernen Sexualwissenschaff geworden, und zwar nimmt hierbei die Auffassung Freuds einen gewissen Höhepunkt ein. Die Doppelgeschlechtlichkeit nicht als eine einzelne pathologische Erscheinung, wie die Doppelköpfigkeit, sondern als eine in der sexuellen Konstition des Menschen überhaupt begründete und dauernd wirksame Qualität, das ist der entscheidende Punkt. Um zu einer solchen Stellungnahme zu kommen, war zunächst eine bedeutende Erweiterung des Sexualitätsbegriffes nötig gegenüber der früheren Auffassung, die bis jetzt auch noch die populäre ist. Sexualität durfte nicht bloß das Gebiet des mit deutlichen organischen Akten verbundenen Lustrausches sein, sondern jede Form von Zuneigung, Hingabe, jedes Streben nach einem andern Menschen mußte als mit einer sexuellen Quote belegt vorgestellt werden. Die Erfahrung gibt hierzu tagtäglich Anlaß: wir beobachten im Verkehr mit Menschen Gefühlsäußerungen zwischen Angehörigen desselben Geschlechtes, die uns mit den Liebesbeziehungen, wie sie sonst zwischen entgegengesetztgeschlechtlichen Personen vorkommen, eine auffallende Ähnlichkeit haben: das Drangartige, tief Bestimmende und Aufregende ist auch hier vorhanden, selbst wenn man den Gedanken an eine geschlechtliche Entladung beiseite setzt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.