Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1912). ZUM FARBENHÖREN. Imago, 1(4):401.

(1912). Imago, 1(4):401

Beiträge zur Determinierung im Psychischen

ZUM FARBENHÖREN

Eduard Hitschmann

Wir sind gewohnt, mehrfache Determinierungen psychischer Erscheinungen durch das Unbewußte aufzufinden, — sogenannte Überdeterminierungen.

Zu den Erklärungen, die Frau Dr. v. Hug-Hellmuth über ihr Farbenhören in dem interessanten Artikel über dieses Thema «Imago, Nr. 3» beibringt, möchte ich als der Autorin entgangen, die Determinierung durch den Gleichklang nachtragen.

Es muß auffallen, daß der Vokal, der die Farbensynopsie hervorruft, im Namen dieser Farbe den Hochton hat: e erzeugt gelb, o — rot, a — blau, i — grũn «grin», u braun. Für e und o ist dieser Gleichklang evident; dem i kann nur grün entsprechen, da die anderen Farbenbezeichnungen noch weniger nach i klingen. Da die Lautphotismen übrigens aus der frühen Jugend stammen, sei erwähnt, daß Kinder, besonders in unseren Dialektgegenden, eher »grin« als voll »grün« aussprechen. Übrigens sieht ü aus wie zwei i nebeneinander; wozu das sonderbare Übersetzen von »sweet« mit »grün« «S. 252» gut stimmt! — Man wird diese Miterklärung der Lautphotismen auch bei au — blaugrau gerne zugeben, für welchen Zusammenhang Frau Dr. Hug keine Erklärung weiß. Es fallen mir in den Beispielen des Aufsatzes ferner als Beweise für meine Auffassung auf: Der Konsonant 1 »zieht das Farbenbild des Vokals in Wellen aus« «S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.