Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jones, E. (1912). F. C. Prescott: DICHTUNG UND TRAUM. 〈Journal of Abnormal Psychology, April und Juni 1912, Vol. VII, Nr. 1 und 2.〉. Imago, 1(5):533-537.

(1912). Imago, 1(5):533-537

F. C. Prescott: DICHTUNG UND TRAUM. 〈Journal of Abnormal Psychology, April und Juni 1912, Vol. VII, Nr. 1 und 2.〉

Review by:
Ernest Jones

Der Verfasser, Professor für englische Literaturgeschichte an der Cornell Universität in New York, bezweckt in diesem 70 Seiten langen Aufsatz, die Ähnlichkeiten zwischen Traum und Dichtung darzulegen und auf Grund von Freuds Traumtheorie eine psychologische Theorie von der Genesis der Dichtung zu schaffen. Bezüglich Freuds Traumtheorie sagt er, er habe gleich bei der genauen Bekanntschaft damit soviel davon unmittelbar auf die Dichtung anwendbar gefunden, daß er dachte, Freud müsse seine Theorie in Hinblick auf die Dichtung gefunden und dann auf den Traum übertragen haben. Er macht ferner die treffende Bemerkung: »Neue Theorien dieser Art, wenn auch noch so bedeutsam, sind selten neu in dem Sinn, daß sie nicht von Dichtern und phantasiebegabten Autoren vermutet und dunkel geahnt worden wären. Dies gehört zur Bestimmung der Dichter wie der Propheten, in der Phantasie die Wahrheit zu sehen, bevor sie mit dem Verstand klar erfaßt wird.« 〈Man kann sich vorstellen, welchen Eindruck diese kühne Behauptung auf die Schule der experimentellen Psychologie hervorrief.〉 Dementsprechend stellt er sich die Aufgabe, »die Theorie der Träume auf das Gebiet der Dichtung zu übertragen und gleichzeitig das von der Literatur gelieferte Material im Hinblick auf diese Schlüsse zu untersuchen.«

Auf die Ähnlichkeit zwischen Traum und Dichtung wurde von sehr vielen großen Dichtern hingewiesen und auch in einer Anzahl sprachlicher Wendungen findet sie Ausdruck.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.