Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager?  Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format.  You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

v. Winterstein, A.F. (1913). Psychoanalytische Anmerkungen zur Geschichte der Philosophie. Imago, 2(2):175-237.

(1913). Imago, 2(2):175-237

Psychoanalytische Anmerkungen zur Geschichte der Philosophie

Alfr Frh. v. Winterstein

»In der ‚Kalewala‘, einem funnischen Epose, kehrt ein eigentümlicher Vorgang von auffallender und seltsamer Bedeutung einigemale wieder. Der alte Held Wäinämöinen unterwirft sich hier die elementarischen Hindernisse, die er zu besiegen hat, nach vielen vergeblichen Versuchen und Bemühungen endlich durch eine beschwörende Formel, die in jedem Fall von geradezu furchtbar bezwingendem Eindruck auf seine phantastischen Gegner ist; er spricht ihnen nämlich die Drohung aus, ihren Ursprung zu singen.«

Man wird gut tun, bei der Aufgabe, die ich mir auf den folgenden Blättern setze, ein Zweifaches zu unterschieden: einerseits wird es sich darum handeln — ohne irgendwie ins Detail einzugehen — festzustellen, was für wesentliche Bestandteile in den Lehren der Philosophen nicht durch objektive Erkenntnis gefordert, sondern durch unbewußte Wünsche bedingt erscheinen 〈diese Teiluntersuchung wird in die Frage auslaufen, welche Weltanschauung sich auf dem Boden der Psychoanalyse mit Fug erheben darf〉; anderseits wird in einem zweiten Abschnitt, wenn auch sachgemäß nicht streng geschieden, der Versuch gemacht werden, die unbewußten Grundlagen der Persönlichkeit des Philosophen zu skizzieren. Vorab bemerke ich noch dieses: Festhaltend an dem von der Psychoanalyse vertretenen Prinzip der Schichtenbildung im Seelenleben, glaube ich keineswegs, mit dem Aufzeigen der untersten Schichte eine erschöpfende Konstitutionsformel 〈um einen Terminus aus der Chemie zu gebrauchen〉 des philosophischen Typus zu bieten/ ferner lege ich schon hier gegen den etwa erhobenen Einwand der Unvollständigkeit Verwahrung ein, man wird von einem einzelnen nicht erwarten dürfen, daß er einen Urwald fällt, und sich zufriedengeben müssen, wenn seine Axt da und dort eine Lichtung geschaffen hat, die einen freieren Ausblick ermöglicht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.