Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reik, T. (1913). ZUR PSYCHOLOGIE DES PRIESTERS.. Imago, 2(2):249-253.

(1913). Imago, 2(2):249-253

ZUR PSYCHOLOGIE DES PRIESTERS.

Review by:
Theodor Reik

Beethoven sagte, nachdem er die »Eleonora« von Paer gehört hatte: »Diese Oper gefällt mir, ich hätte Lust, sie in Musik zu setzen.« Ähnlidi ergeht es einem nach der Lektüre des großangelegten Werkes, in dem August Horneffer das Problem des Priesters in seiner ganzen Tiefe zu umfassen sucht. Der Hauptfehler des psychologischen Teiles 〈die sozialen und reformatorischen Ausführungen kommen für uns erst in zweiter Linie in Betracht〉 scheint mir der zu sein, daß der Autor hier einen deskriptiven Standpunkt einnimmt, wo ein psychogenetischer geboten wäre. Zwar hat er, was das völkerpsychologische Material betrifft, fast zu reichlich das Werden des Priestercharakters belegt, darüber aber die andere Seite des Problems, die individualpsychologische, vernachlässigt. Hier aber wären die Fragen nach den seelischen Bedingungen der Berufswahl, wie sie sich dem Psychologen aus der Entwicklungsgeschichte der Libido und der wechselnden Verhältnisse der Triebkomponenten ergeben, am Platz. Der Wert der beiden starken Bände, die sidierlich eine Arbeit mehrerer Jahre voraussetzen, ist dadurch leider verringert; doch bleibt er immerhin ein sehr großer und kein Psychologe, der sich mit den vielen Religionsfragen beschäftigt, wird es unterlassen, sie mit großem Interesse zu lesen. Besonders lehrreich ersdieinen die Ausführungen Horneffers über die primitiven Glaubensformen, über die Tabuierung und andere Arten religiöser Gesetzgebung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.