Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device.  (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenstein, G. (1913). ANSCHAUUNG UND BEGRIFF. Grundzüge eines Systems der Begriffsbildung von Dr. Max Brod und Dr. Felix Weltsch. Verlag Kurt Wolff, Leipzig.. Imago, 2(2):253-254.

(1913). Imago, 2(2):253-254

ANSCHAUUNG UND BEGRIFF. Grundzüge eines Systems der Begriffsbildung von Dr. Max Brod und Dr. Felix Weltsch. Verlag Kurt Wolff, Leipzig.

Review by:
Gaston Rosenstein

»Die genaue Abgrenzung zwischen den beiden Bereichen des Spontanen und der Reziptivität ist es, die in jeder psychologischen Arbeit aus dem Gebiet der reinen Deskriptive unwiderstehlich in das der Theorien und Zusammenfassungen drängt.« Dieses deskriptiv psychologische Problem bekommt oft eine ethische und erkenntnistheoretische Fassung; die Diskussion zwischen den »Unmittelbaren« und den »Logikern« wird eine lebhafte, erhält eine affektive Betonung und weitet sich »zum unüberbrückbaren Gegensatz zwischen ‚Leben‘ und ‚Begriff‘«.

Primär haben wir eine »einheitliche ungegliederte Gesamtanschauung«. In weiterer Folge wird das Phänomen der verschwommenen Vor« Stellung aufgezeigt, die in dem System eine fundamentale Bedeutung gewinnt. Die »verschwommene Vorstellung«, deren näheren Beschreibung ein großer Teil des Buches gewidmet ist, resultiert in dieser Untersuchung als eine Vorstellung, die mehrere Einzel Vorstellungen umfaßt, mit denen sie durch Aufmerksamsteigerung identisch werden kann, dabei doch eine einheitliche anschauliche Vorstellung bleibt und somit die erste Form des menschlichen Begriffes darstellt. »Wir sehen somit in den Begriffen keineswegs, wie es sonst geschieht, einen Gegensatz zur Anschaulichkeit', sondern eine Fortbildung, Modifizierung des Anschaulichen.«

Nebenbei wird in Fortführung der Gedankengänge die Enttehsung der Symbole gestreift.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.