Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfister, O. (1913). Die Entstehung der künstlerischen Inspiration. Imago, 2(5):481-512.

(1913). Imago, 2(5):481-512

Die Entstehung der künstlerischen Inspiration

Oskar Pfister

Die künstlerische Intuition wurde wie das Schauen des religiösen Propheten meistens als eine Art Hellsehen betrachtet, das der Wissenschaft ehrfurchtsvolles Schweigen gebietet. Heute darf man den nicht mehr der Verwegenheit zeihen, der als Psychologe in die Geisteswerkstatt des Künstlers Einlaß begehrt. Freud und seine Nachfolger Rank, Stekel, Sadger, Jung u. a. haben mit Erfolg das Werden des dichterischen Schaffens erforscht, Graf belauschte als Erster die poetischen und musikalischen Offenbarungen eines genialen Tonmeisters. Freud drang in den jungfräulichen Boden der bildenden Kunst ein, indem er einige Werke Leonardo da Vincis mit unvergleichlichem Scharfsinn auf ihre letzten seelischen Wurzeln zurückführte. Dagegen fehlte bisher die direkte Analyse der malerischen Produktion am lebenden Künstler.

Diese Lücke möchte die vorliegende Untersuchung ausfüllen. Von pädagogischer Absicht geleitet, sah ich mich eines Tages zu einer ästhetischen Studie genötigt, ohne welche der erzieherische Zweck schwer zu erreichen gewesen wäre. Die Einmischung in kunstwissenschaftliches Gebiet dürfte aus diesem Grund dem Laien verziehen werden.

Franz J. ist ein intelligenter 18 1/4 jähriger Jüngling, mit dem ich mich öfters über religionsphilosophische und ethische Gegenstände unterhielt. Aus pietistischen Kreisen hervorgegangen, hatte er sich zu freieren Anschauungen durchgerungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.