Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham, K. (1914). Über neurotische Exogamie: Ein Beitrag zu den Übereinstimmungen im Seelenleben der Neurotiker und der Wilden. Imago, 3(6):499-501.

(1914). Imago, 3(6):499-501

Über neurotische Exogamie: Ein Beitrag zu den Übereinstimmungen im Seelenleben der Neurotiker und der Wilden

Karl Abraham

Während man früher der Ehe unter Blutsverwandten nur insoweit ein Interesse entgegenbrachte, als man in ihr ein hereditär belastendes Moment erblickte, habe ich in einem Aufsatz darauf hingewiesen, daß die Verwandtenehe selbst als Phänomen der Neurosen-Psychologie gewürdigt werden müsse. Ausgehend von den Eigentümlichkeiten der Sexualität bei den Neurotikern, welche uns durch die Psychoanalyse bekannt geworden sind, gelangte ich zu der Auffassung, daß bei vielen solchen Personen die Übertragung der Libido auf blutsfremde Personen mißlinge, weil sie auch nach der Pubertät in inzestuöser Gebundenheit verharre. Für den Neurotiker, der sich dem Objekt seiner ursprünglichen inzestuösen Wünsche ebenso fern halten muß wie dem blutsfremden Weibe, bedeutet die Ehe mit einer Verwandten ein Kompromiß.

Schon in der erwähnten Schrift machte ich darauf aufmerksam, daß man die Neigung zur Inzucht in eine Reihe mit gewissen anderen Erscheinungen stellen müsse, um ihr psychologisch gerecht zu werden. An dem einen Ende dieser Reihe hat der reale Inzest seinen Platz; er ist in psychopathischen Familien nicht gar so selten, wie man anzunehmen pflegt. Das entgegengesetzte Extrem ist die völlige und dauernde Ablehnung aller Beziehungen zum andern Geschlecht.

Dem erstgenannten Extrem steht psydioiogisch nahe die Neigung zu solchen blutsverwandten Personen, welche nicht dem allernächsten Verwandtschaftsgrade angehören.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.