Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by source…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1914). WILHELM OSTWALD, Auguste Comte, Der Mann und das Werk. 〈Leipzig 1914. Verlag Unesma〉. Imago, 3(6):539-540.

(1914). Imago, 3(6):539-540

WILHELM OSTWALD, Auguste Comte, Der Mann und das Werk. 〈Leipzig 1914. Verlag Unesma〉

Dem Interesse Ostwalds für »große Männer« konnte Auguste Comtes Persönlichkeit schon deshalb nicht entgehen, weil sein Monismus sachlich durchaus mit Comtes Positivismus 〈»Die Wissenschaft als oberste Instanz«〉 zusammenfällt.

Comtes Persönlichkeit ist auch psychoanalytisch sehr interessant, obwohl natürlich die hier beigebrachten biographischen Details nicht genügen. Auch sind wir nicht gewohnt, geistige Überanstrengung u. dgl. als Ursache von Psychose anzusehen, sondern fragen schon nach der Psychogenese des gesteigerten Arbeitsdranges…. Anderseits aber zeigt Ostwald hier tieferes Verständnis für die Bedeutung der »psychischen Regression« und erklärt die Rückkehr des alt gewordenen Antimetaphysikers zur Religion als Regression auf die Kindheit, in der Comte unter dem Einfluß der bigotten Mutter stand.

Uns fällt auf, daß Comte, der im 28. u. 29. Jahre eine akute Psychose durchmachte, in den folgenden Jahren Zeichen von Verfolgungs- und Größenwahn und vom 48. Lebensjahre an viele Züge »religiöser Paranoia« verrät. Er fühlt sich als Hohepriester der »Religion der Menschheit«, stellt Kultusregeln auf, macht einen eigenen Kalender, hält Sonntagspredigten usw. Der ursprüngliche Bekämpfer aller Religion und Mystik landet im Hafen eines »Katholizismus ohne Christentum«. Sein Mystizismus nimmt seinen Ursprung vom Grabe einer Geliebten, mit der er im 47. Lebensjahre — nach Trennung von seiner Gattin — in einem platonischen Liebesrausch gelebt hatte, die ihm aber nach einem Jahr durch den Tod entrissen wurde. »Lebe wohl meine ewige Gefährtin, die du mir gleichzeitig Gattin, Schwester und Tochter warst!,« apostrophiert er die Dahingegangene in einem dithyrambischen Nachruf, den er als Widmung seiner »Politique positive« voransetzt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.