Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham (1921). G. F. HARTLAUB: Kunst und Religion. Ein Versuch über die Möglichkeit neuer religiöser Kunst. Berlin 1919, Kurt Wolff Verlag.. Imago, 7(2):205.
    

(1921). Imago, 7(2):205

G. F. HARTLAUB: Kunst und Religion. Ein Versuch über die Möglichkeit neuer religiöser Kunst. Berlin 1919, Kurt Wolff Verlag.

Review by:
Abraham

Die Entwicklung der Malerei in der neuesten Zeit hat nicht nur auf formalem Gebiet einschneidende Veränderungen mit sich gebracht. Sie hat den Inhalt des Kunstwerkes ebensosehr betroffen. Man beobachtet einerseits die Tendenz, das Gegenständliche überhaupt auszuschalten, anderseits ein Zurückgreifen auf Motive, die in den vorhergegangenen Jahrzehnten an Bedeutung sehr verloren hatten. Wie man sich hinsichtlich der Form auf Vergangenes besinnt, so auch hinsichtlich des Inhalts. Vom Standpunkt der Psychoanalyse haben wir in beiden Vorgängsen eine Regression zum Infantilen zu erkennen.

Hartlaub weist einleitend darauf hin, daß die Kunst aus der Religion entsprungen sei, beide hätten sich aber auf dem weiteren Wege ihrer Entwicklung voneinander entfremdet. Im Expressionismus nähere sich die Kunst gegenwärtig der Religion wieder an, sowohl durch Darstellung des Religiösen als Gefühlsäußerung als durch Bevorzugung der traditionellen christlichen Motive. Wir könnten dem Autor vollkommen zustimmen, wenn er die Herkunft der Kunst aus dem Religiösen weniger absolut behaupten würde. Es geht nicht an, das Erotische und andere Quellen primitiver Kunst beiseite su lassen. Ihm ist aber das Religiöse in einem neuen, höheren, jetzt erst zu ahnenden Sinne auch das Ziel der gegenwärtigen Entwicklung der Kunst.

Die durch reiche Bildbeigaben verdeutlichte Wendung der Malerei zum Religiösen kann hier nicht im einzelnen an Hand der instruktiven und klaren Ausführungen des Verfassers verfolgt werden. Dagegen sei darauf hingewiesen, daß Hartlaub selbst an verschiedenen Stellen seines Werkes auf die psychoanalytischen Anschauungen Bezug nimmt. Natürlich kann dies nur in sehr allgemeiner Form geschehen solange von psychoanalytischer Seite eine umfassende Bearbeitung der neuesten Kunst noch nicht vorliegt. Eine solche wird ihrerseits mir großem Nutzen auf Hartlaubs Ausführungen zurückgreifen.

Abraham.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.