Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kinkel, J. (1922). Zur Frage der psychologischen Grundlagen und des Ursprungs der Religion. Imago, 8(1):23-45.

(1922). Imago, 8(1):23-45

Zur Frage der psychologischen Grundlagen und des Ursprungs der Religion

Johann Kinkel

Dieser Vortrag bildet einen skizzierten Teil der von mir geplanten Arbeit — »Die psychologischen Grundlagen und der Ursprung der Religion« — in der ich, wenn es meine Kräfte und meine Zeit erlauben sollten, versuchen will, die Prinzipien der psychoanalytischen Lehre bei der Darstellung der gesamten Entwicklung der religiösen Vorstellungen und Stimmungen anzuwenden.

Die gewaltige Entwicklung der Psychologie in den letzten zwanzig Jahren hat bereits bewiesen, daß diese Grundwissenschaft zur Grundlage bei der Forschung aller sozialen Erscheinungen werden soll und daß sie es vermag, uns auch diejenigen Geheimnisse im Gesellschaftsleben und seinem Fortschritt wie auch in den von der Menschheit erlebten Stimmungen zu erklären, die bis jetzt mit Hilfe der alten Methoden in den Sozialwissenschaften nicht begriffen werden konnten. Damit eröffnen sich uns weite Aussichten zur Orientierung in den Sozialwissenschaften und besonders in der Soziologie mit einer neuen psychologischen Methode, ohne daß damit die Richtigkeit der alten anerkannten Methoden in Frage gestellt werden soll. Nun breitet sich aber in der Psychologie, sowohl der individuellen als auch der sozialen, die psychoanalytische Schule immer weiter aus, ihr ist es gelungen, eine ganze Reihe von Problemen in der Seele des Menschen und der Gesellschaft zu lösen, die bis dahin für die Wissenschaft völlig im Dunkeln lagen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.