Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kelsen, H. (1922). Der Begriff des Staates und die Sozialpsycholgie: Mit besonderer BerĂĽcksichtigung von Freuds Theorie der Masse. Imago, 8(2):97-141.

(1922). Imago, 8(2):97-141

Abhandlungen

Der Begriff des Staates und die Sozialpsycholgie: Mit besonderer Berücksichtigung von Freuds Theorie der Masse

Hans Kelsen

I

Wie alle sozialen Gebilde ist der Staat — dieses bedeutsamste unter ihnen — die spezifische Einheit einer Vielheit von Individuen oder doch individueller Akte und die Frage nach dem Wesen des Staates ist in ihrem letzten Grunde eine Frage nach der Natur dieser Einheit, ist das Problem: Auf welche Weise, nach welchem Kriterium sich diese Vielheit individueller Akte zu einer — wie man anzunehmen pflegt — höheren Einheit, wie sich die den Staat bildenden Einzelmenschen oder einzelmenschlichen Akte zu einem überindividuellen Ganzen verbinden. Die Frage ist aber zugleich identisch mit der nach der besonderen »Realität« des Staates, der spezifischen Art seiner Existenz.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.