Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kinkel, J. (1922). Zur Frage der psychologischen Grundlagen und des Ursprungs der Religion. Imago, 8(2):197-241.
   

(1922). Imago, 8(2):197-241

Zur Frage der psychologischen Grundlagen und des Ursprungs der Religion

Johann Kinkel

II

In kurzer Zusammenfassung der hervorgehobenen religionspsychologischen und religionshistorischen Tatsachen und Momente wäre darauf hinzuweisen, daß die moderne Psychologie uns wichtige Stützpunkte liefert, um den Ursprung und die gesamte Entwicklung der Religionsvorstellungen bei der Menschheit tiefer, als es bisher möglich war, zu erfassen. Im Gegensatz zu den älteren Grundprinzipien unserer Disziplin ist die Psychologie heute zu der Erkenntnis gelangt, daß neue Wahrnehmungen »respektive Begriffe«, die der Mensch gewinnt, ein Ergebnis gewisser in der Seele früher akkumulierter Vorstellungen seien. Es ist also jetzt feststehend, daß wir in alle unsere neuen Wahrnehmungen alte Vorstellungen, die dem betreffenden Gebiete nahestehen und ihm verwandt sind, hineinlegen. Besonders deutlich tritt diese Tatsache in der infantilen Psychologie hervor. Das Kind begreift die umgebende Welt vom Gesichtspunkte der Kinderstube, vom Standpunkte der Familien-, respektive der Kinder-Elternbeziehungen aus. Diejenigen Erscheinungen nun, die im Gebiete seines infantil beschränkten Denk- und Gefühlskreises nicht untergebracht werden können, läßt das Kind beiseite, sie bleiben von ihm unbemerkt und unverstanden, verschwinden völlig aus seinem Bewußtsein. Ganz dasselbe beobachten wir bei den primitiven Völkern, respektive überhaupt der infantilen Menschheit.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.