Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Boven, W. (1922). Alexander der Große. Imago, 8(4):418-439.

(1922). Imago, 8(4):418-439

Alexander der Große

William Boven

Dieser Titel verspricht vielleicht mehr als die Arbeit selbst halten kann. Ich will keine psychoanalytische Monographie Alexanders des Großen geben, sondern beschränke mich darauf, einige Überlegungen zu entwickeln, die sich mir bei der Lektüre von Quintus Curtius, Plutarch und Arrian aufgedrängt haben.

Die Geschichtsdarstellung von Quintus Curtius ist wohl etwas akademisch gehalten und einseitig, weckt aber nicht weniger das Interesse für diesen gewaltigen Fürsten, den Feind des Großkönigs. Es glückte ihm schlechthin alles, was er unternahm. Er war unwiderstehlich und unbezwingbar. Er erscheint uns fabelhaft und Übermenschlich, wie Achilles und Herakles, von welchen

Alexander hat Memoiren oder Ephemeriden hinterlassen, deren Redaktion seinem Sekretär Eumenes übertragen war. Ein gewisser Strattis, bei Suidas zitiert, hat die Schrift: »πεϱὶ τῶν Αλεάνδϱου ἐφημεϱίδων« geschrieben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.