Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winterstein, A. (1922). Zur Entstehungsgeschichte der griechischen Tragödie. Imago, 8(4):440-505.

(1922). Imago, 8(4):440-505

Zur Entstehungsgeschichte der griechischen Tragödie

Alfred Winterstein

Die folgenden Ausführungen sind dem

dritten und vierten Kapitel eines noch nicht

veröffentlichten Werkes »Die Entstehung

der griechischen Tragödie« entnommen.

Jegliche Untersuchung über die Entstehung der griechischen Tragödie wird sich zunächst mit den Ausführungen des Aristoteles im 4. Kapitel seiner Poetik auseinandersetzen müssen, die bis in die jüngste Zeit richtunggebend für alle Theorien über den Ursprung des antiken Dramas geblieben sind.

»Hervorgegangen aber ist es« 〈das Trauerspiel〉, heißt es an der einen Stelle, »jedenfalls aus Stegreifversuchen nicht minder als das Lustspiel, jenes nämlich aus den Vorträgen der Vorsänger im Dithyrambos, dieses aus jenen in den Phallosliedern, die noch jetzt in vielen Städten im Schwange sind.« Und weiter: »Entstanden aus der possenhaften Diktion, hat das Trauerspiel sich erst spät infolge einer Umänderung aus dem Satyrspielartigen zu höherer Würde erhoben; was das Versmaß anbelangt, so ist der Jambus an die Stelle des Trochäus getreten.«

Aristoteles gibt also zwei Quellen an: den Dithyrambus und das Satyrspielartige.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.