Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann (1922). ED. KÖNIG: Die Sexualität im Hohenlied und ihre Grenze. Zeitschrift für Sexualwissenschaft. April 1922. IX. Bd. 1. Heft.. Imago, 8(4):510.

(1922). Imago, 8(4):510

ED. KÖNIG: Die Sexualität im Hohenlied und ihre Grenze. Zeitschrift für Sexualwissenschaft. April 1922. IX. Bd. 1. Heft.

Review by:
Hitschmann

Der Autor verwirft jene älteren Auslegungen, wonach das Hohelied eine Allegorie vorstelle, etwa die Liebesgemeinschaft zwischen Gott und seinem Volke ausdrücken soll; auch die groteske, in welcher der katholische Gelehrte Romuald Munz sogar die Bitte der Braut um Küsse — als edle Freundesliebe auslegte. Anderseits aber lehnt Geheimrat König bis auf die eine Stelle »Dein Schoß ist das runde Becken: Nicht möge der Mischwein fehlen« alles Annehmen von Sexualsymbolen oder Hinweisen auf geschlechtliche Dinge streng ab. L. Levy hat im Winzerinnenlied »Fangt uns Füchse, kleine Füchse, Weinbergverwüster!« die Füchse als männliche Glieder gedeutet, »das Hinabsteigen des Geliebten in seinen Garten« als Liebesakt, die Türe als die Scham: All dies und anderes verwirft der Autor und hinter seiner kraftlosen Argumentierung ist Sexualablehnung und ungenügende Vertrautheit mit der Symbolik leicht zu erkennen. Dieses »sexuelle Martyrium«, dem das Hohelied neuerdings ausgesetzt sei, erregt seine moralische Entrüstung, und er findet es an der Zeit, alle neueren hiehergehörenden Funde einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Der Verfasser kündigt zum Schlusse drohend seine schon fast fertig vorliegende hermeneutische Studie über das Gesamtthema »Sexuelle und psychoanalytische Deutungen des althebräischen Schrifttums« an.

Hitschmann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.