Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winterstein, A. (1923). A. L. KROEBER: Totem and taboo: an ethnological psychoanalysis (American Anthropologist, Vol. 22, 1922).. Imago, 9(1):139-141.

(1923). Imago, 9(1):139-141

A. L. KROEBER: Totem and taboo: an ethnological psychoanalysis (American Anthropologist, Vol. 22, 1922).

Review by:
Alfred Winterstein

Das Aufsehen, das Freuds Aufsätze über obiges Thema zwar nicht bei den Anthropologen selbst, die ihnen bisher wenig Beachtung schenkten, wohl aber in mannigfachen Kreisen von Gebildeten erregt haben, scheint Kroeber Veranlassung genug, sich auch vom Standpunkte des Fachmannes mit den Ansichten Freuds auseinanderzusetzen. K. erhebt nach einer kurzen Darlegung von Freuds Hauptthese, „daß im Ödipuskomplex die Anfänge von Religion, Sittlichkeit, Gesellschaft und Kunst zusammentreffen“ (wobei er dem Autor eine petitio principii vorwirft), gegen die Arbeit eine ganze Reihe von Einwänden, von denen drei sich eigentlich gegen Darwin-Atkinsons und Robertson-Smiths tatsächlich nichts weniger als unbestrittene Theorien richten. Freuds Behauptungen selbst anlangend, hält er es für eine bloße Vermutung, daß die Söhne den Urvater erschlugen, wozu zu bemerken wäre, daß Freud selbst sich der Unsicherheiten seiner Voraussetzungen wohl bewußt ist. Auch daß das Kind bisweilen seinen Vaterhaß auf ein Tier verschiebt, scheint K. kein zwingender Beweis dafür zu sein, daß die Söhne der Urzeit das Gleiche taten. Wenn sie aber „verschoben“, würden sie noch genügend ursprünglichen Haßimpuls besitzen, um den Vater zu töten? Wenn ja, würde wiederum nicht die begangene Tat die Verschiebungen aufheben? K.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.