Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Juer, F. Marbach, O. (1926). Eine südslawische Märchenparallele zum Urtypus der Roland-Sage. Imago, 12(1):32-58.

(1926). Imago, 12(1):32-58

Eine südslawische Märchenparallele zum Urtypus der Roland-Sage

Franziska Juer und Otto Marbach

Die entscheidende Tatsache, daß gleiche und ähnliche Märchenmotive sich bei den verschiedensten Völkern finden, wurde zuerst von den Brüdern Grimm erkannt. Damals begann die Märchenforschung, deren Hauptaugenmerk sich auf das Sammeln und Zusammenstellen von Motiven richtete. Bald versuchte man auch, mit mehr oder weniger Erfolg, den „Sinn“ dieser eigenartigen künstlerischen Produkte zu fassen.

Die psychoanalytische Methode mit ihrem tiefen Eindringen in die Psyche des Kranken, des Kindes und des Volkes hat auch ein ganz neues Licht auf diese Probleme geworfen. Mythen- und Märchenforschung ist bereits ein eigenes Teilgebiet dieser Wissenschaft geworden. Abgesehen von der neuen Art, den, „Sinn zu deuten“, sind diese Arbeiten in ihrer Zusammenstellung den früheren ähnlich; denn entweder werden größere Märchengruppen unter einem bestimmten Gesichtspunkt betrachtet, oder man verfolgt ein Motiv durch eine Anzahl Erzählungen.

Innige Zusammenhänge bestehen zwischen Traum und Murchen — dies ist seit Freuds „Traumdeutung“ unabweisbar klar.

Wir haben nun in vorliegender Arbeit versucht, die Methode der Traumdeutung konsequent auf die Märchendeutung zu übertragen, d. h. wir haben Stück für Stück des Märchentextes herausgegriffen und analysiert, als ob ein Traum vorläge. Dabei erwiesen sich auch die kleinsten, bisher noch unbeachteten Details als sinnvoll und psychisch determiniert.

Das analysierte Märchen ist der Sammlung von F. S. Krauß: „Sagen und Märchen der Südslaven“ (Leipzig 1884, bei W. Friedrich), entnommen. Es heißt „Der Sohn der Königstochter“ (1. Bd., Nr. 41) und wurde wegen seiner Beziehung zur Rolands-Sage, wie wegen des in ihm enthaltenen „Fleck“-Motivs eines Teilmotivs des Inzestproblems gewählt.

Vor die eigentliche Deutung stellen wir eine gedrängte Inhaltsangabe der Erzählung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.