Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schaxel, H. (1926). AUGUST AICHHORN: Verwahrloste Jugend. Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung. Zehn Vorträge zur ersten Einführung. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sigm. Freud. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, Wien, Zürich 1925.. Imago, 12(1):94-98.

(1926). Imago, 12(1):94-98

KRITIKEN UND REFERATE

AUGUST AICHHORN: Verwahrloste Jugend. Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung. Zehn Vorträge zur ersten Einführung. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sigm. Freud. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, Wien, Zürich 1925.

Review by:
Hedwig Schaxel

Aichhorn hat lange Jahre als Leiter staatlicher Erziehungsanstalten und als Erzieher in Erziehungsberatungsstellen gewirkt. Er ist ein Praktiker und sein Buch wendet sich an die praktisch in der Erziehung Tätigen. Er hat sich ein Teilproblem der Erziehung, die Fürsorge-Erziehung, zur eigentlichen Domäne gewählt. Sein Buch ist nicht für Analytiker geschrieben. Der Analytiker kann daraus bloß entnehmen, inwiefern es für die Fürsorgeerziehung und für die Erziehung im allgemeinen ein Fortschritt ist, wenn sie sich von der Psychoanalyse Rüstzeug holt. „Erziehungsarbeit ist etwas sui generis, das nicht mit psychoanalytischer Beeinflussung verwechselt und nicht durch sie ersetzt werden kann. Die Psychoanalyse des Kindes kann von der Erziehung als Hilfsmittel herangezogen werden. Aber sie ist nicht dazu geeignet, an ihre Stelle zu treten“, sagt Freud in seinem Geleitwort.

Erziehung ist eine zielgerichtete Tätigkeit. Der Erzieher ist Funktionär der Gesellschaft. „Wir sind Fürsorgeerzieher“, sagt Aichhorn, „und haben die soziologischen Zusammenhänge zu erkennen. Wir können uns für unsere Person zu irgendwelcher Ordnung bekennen, haben aber einen streng vorgezeichneten Weg vor uns: die heutige dissoziale Jugend zur sozialen Einordnung zu führen.“ Der Begriff „verwahrlost“ umschließt ein soziologisches Werturteil, daraus folgt, daß er sich mit der wechselnden Gesellschaftsstruktur ändert und sich dem jeweils herrschenden Gesellschaftsideal anpaßt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.