Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Chadwick, M. (1926). EDITH ROWLAND: A. Pedagogues Commonplace Book. Dent & Sons S. T. D.. Imago, 12(1):101-103.

(1926). Imago, 12(1):101-103

EDITH ROWLAND: A. Pedagogues Commonplace Book. Dent & Sons S. T. D.

Review by:
Mary Chadwick

Wenn wir auch nicht wissen, welche Motive die Autorin dazu bestimmt haben, die Erkenntnisse pädagogischer Fachleute des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts auszuwählen, um sie in einem kleinen Band zusammenzufassen, sind wir ihr für das Resultat zu höchstem Dank verpflichtet. Wir haben es bisher für das Verdienst unseres aufgeklärten Zeitalters gehalten, daß wir uns mit dem wichtigen Thema der Kleinkindererziehung beschäftigen und unsere Aufgabe darin sehen, die Wirkungen der einzelnen Methoden zu erforschen, uns über die schlimmen Folgen begangener Erziehungsfehler klar zu werden und zu versuchen, den angerichteten Schaden wieder gut zu machen oder wenigstens theoretisch einen Ausweg zu finden. Aus der Lektüre dieses Buches sehen wir, daß wir keineswegs Pioniere der Forschung auf diesem Gebiete waren.

Wir neigen vielfach zu der Annahme, daß die Erziehungsmethoden früherer Zeiten streng waren und als einziges Mittel, größeren Fleiß im Lernen zu erzwingen, die Rute angewendet wurde. Von Roger Ascham hören wir jedoch das Gegenteil: „Kleine Kinder“, schreibt er, „sollte man lieber durch Freundlichkeit und Liebe zum Lernen verführen, statt sie durch Schläge und Gewalt dazu zu zwingen.“ An einer anderen Stelle heißt es: „Wo Liebe herrscht, fehlt Arbeit selten.“ Von mehr als einem dieser würdigen Männer hören wir die Ansicht vertreten, daß durch Schläge das eigensinnige Kind leicht noch trotziger wird und daß die Schule, in der zu strenge Zucht herrscht, aus dem Knaben einen Rebell und Ausreißer macht, was. eine nur „schwer zu behebende“ Schädigung seines Charakters bedeutet. Erfahrene Psychoanalytiker haben dasselbe Thema behandelt und teilen diese Ansichten, wenn auch ihre Sprache im einzelnen und in der Terminologie abweichen mag.

Hezekiah

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.