Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Friedjung (1926). KARL MOSSE: Über Suggestion und Suggestionstherapie im Kindesalter. Beiträge zur Kinderforschung und Heilerziehung. Heft 184. Langensalza 1922. Hermann Beyer & Söhne.. Imago, 12(1):104.

(1926). Imago, 12(1):104

KARL MOSSE: Über Suggestion und Suggestionstherapie im Kindesalter. Beiträge zur Kinderforschung und Heilerziehung. Heft 184. Langensalza 1922. Hermann Beyer & Söhne.

Review by:
Friedjung

Mittels einfacher Versuche wird an einem kleinen Materiale ermittelt, daß Kinder schon mit drei Jahren suggestibel sind. Gesunde, normale Schulkinder sind der Suggestion im hohen Maße (etwa 80%) zugänglich, die jüngeren mehr als die älteren. Bei Neuropathen und Hysterikern nimmt umgekehrt die Suggestibilität mit dem Alter zu. Schwachsinnige Kinder sind weniger suggestibel als normale (etwa 50%). Im Gerichtsverfahren muß die große Suggestibilität des Kindes wohl beachtet werden. — In der Therapie können allerlei Mittel der Suggestion beim Kinde Erfolg haben. Die Persönlichkeit des Suggerierenden ist dabei von entscheidender Bedeutung. — Literatur.

Friedjung (Wien).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.