Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Friedjung (1926). Zum Seelenleben des einzigen Kindes. Von einem „Einzigen“. Beiträge zur Kinderforschung und Heilerziehung. Heft 173. Langensalza 1921. Hermann Beyer & Söhne.. Imago, 12(1):104.

(1926). Imago, 12(1):104

Zum Seelenleben des einzigen Kindes. Von einem „Einzigen“. Beiträge zur Kinderforschung und Heilerziehung. Heft 173. Langensalza 1921. Hermann Beyer & Söhne.

Review by:
Friedjung

Der ungenannte Verfasser unterzieht die bekannte Arbeit Neters „Das einzige Kind und seine Erziehung“ (Zeitschr. f. Kinderforschung, 1916, Heft 9) ei ner kritischen Besprechung und mißt ihre Ergebnisse an dem eigenen Charakter: er ist ein „Einziger“. Der Versuch des offenbar feingebildeten Mannes ist sehr lesenswert, doch kann er Neters Befunde nicht entkräften. Denn diese sind eben an einem Kreise von mindestens bescheidenem Wohlstande in der Stadt gewonnen und haben vornehmlich für ihn Geltung. Der „Einzige“ eines ärmlichen Arbeiterpaares in ländlichen Verhältnissen wächst doch unter anderen Bedingungen auf. Immerhin muß der Verfasser auch für sich einräumen, daß Neter in vielen Stücken recht hat. Im übrigen kann ich mich nicht entschließen, die freimütige Art des Kritikers mit einer lieblosen Argumentation an der Hand seiner Selbstbekenntnisse zu vergelten.

Friedjung (Wien).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.