Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Furrer (1926). HANS ZULLIGER: Aus dem unbewußten Seelenleben unserer Schuljugend. (IX. Heft der „Schriften zur Seelenkunde und Erziehungskunst“.) Verlag Bircher, Bern.. Imago, 12(1):105.

(1926). Imago, 12(1):105

HANS ZULLIGER: Aus dem unbewußten Seelenleben unserer Schuljugend. (IX. Heft der „Schriften zur Seelenkunde und Erziehungskunst“.) Verlag Bircher, Bern.

Review by:
Furrer

Ein ganz vorzügliches Büchlein! Es liest sich wie Dichtung, wie gute Novellen, und doch stehen lauter wirkliche Geschichten aus dem Schullehen drin. Zulligers neues Werk gehört zu denjenigen, von denen man gerade das Wesentliche in einer Besprechung nicht wiedergeben kann. Es will selber gelesen sein.

Sein Inhalt beweist am besten, wie recht der Verfasser hat, wenn er sagt: „Der Pädagoge, der die psychoanalytischen Errungenschaften kennt, wird seine Zöglinge besser verstehen, anders beurteilen, anders behandeln und vor allem solche erzieherische Hilfen vermeiden, die einen Fehler nur noch verschlimmern.“ Zulliger betont aber, daß nur der durch einen tüchtigen Analytiker analysierte Lehrer, der überdies die psychoanalytische Literatur gründlich studiert habe und der beständig mit einem Arzt in Verbindung bleibe, es verantworten dürfe, die Psychoanalyse praktisch auszuüben. Der Lehrer wird in der Regel bei eigenen Schülern keine „Durchanalysen“ machen. Er tut nur, was unbedingt notwendig ist, um zu helfen (kleinere Gelegenheitsanalysen). Der Erzieher verwendet auch die suggestive Beeinflussung, die aber gerichtet und determiniert ist von der vorhergehenden psychoanalytischen Arbeit.

In außerordentlich feiner Weise schildert uns Zulliger Fälle von Selbstbestrafungs-, Sühne- und Opferhandlungen, die er in seiner Schule beobachtete. Die Analyse eines „Wahrheitsfanatikers“ darf als Meisterstück bezeichnet werden. Es wird darin gezeigt, wie eine schwere Lebenslüge, die größtenteils unbewußt geblieben ist, den krampfhaften Wahrheitsdrang entstehen ließ. Es geht aber auch aus diesem Büchlein hervor, daß Zulliger durch das Studium der psychoanalytischen Literatur seine analytische Bildung bedeutend vertieft hat und daß er die Technik meisterlich handhabt.

Furrer (Zürich).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.