Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Burrow, T. (1926). Die Gruppenmethode in der Psychoanalyse. Imago, 12(2-3):211-222.

(1926). Imago, 12(2-3):211-222

Die Gruppenmethode in der Psychoanalyse

Trigant Burrow

(Aus dem englischen Manuskript übersetzt von Dr. H. C. Syz)

Eine Arbeit, die mit einem paradoxen Titel beginnt, kann kaum erwarten, Zutrauen zu erwecken, es sei denn, daß es gelänge, mit dem anfänglichen Widerspruch ins Reine zu kommen. Die Vorbedingung jeder Analyse scheint selbstverständlich die Isolierung eines Teiles oder Elementes zu sein, das dabei die Struktur eines Systems, einer Kombination oder einer Gruppe repräsentieren mag. Eine Gruppe stellt biologisch etwas Zusammenhängendes dar, das nicht als Ganzes einer Analyse zugänglich ist. Eine Gruppenmethode in der Analyse steht daher ihrer Natur nach in Widerspruch mit sich selbst. Man könnte mit ebenso gutem Recht von einer synthetischen wie von einer Gruppenmethode der Analyse sprechen. Dennoch ist aber tatsächlich das Gruppenmaterial vorhanden, das zur Untersuchung herausfordert und dem, soviel ich sehe, nur die analytische Methode gerecht werden kann. Um daher Begriffe, die zueinander so deutlich in Widerspruch stehen, wie Gruppe oder Synthese und Individuum oder Analyse, miteinander auszusöhnen, ist eine angemessene Erklärung nötig.

Ich glaube, wir vergegenwärtigen uns kaum, in welchem Maße wir den Ausdruck „Gruppe“ oder Gesellschaft (Kombination) in einem künstlichen und konventionellen Sinne anwenden. Der Landschaftsgärtner arrangiert eine Gruppe von Bäumen, der Historiker eine Gruppe historischer Begebenheiten. Der Erzieher bildet eine Gruppe von Schülern, der Soziologe eine Gruppe von Fürsorgern; wir sprechen von Gruppen von Wissenschaftlern, Eisenarbeitern oder Künstlern.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.