Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfister (1926). ROLF LAGERBORG: Die platonische Liebe. Verlag F. Meiner, Leipzig 1926.. Imago, 12(4):527.

(1926). Imago, 12(4):527

ROLF LAGERBORG: Die platonische Liebe. Verlag F. Meiner, Leipzig 1926.

Review by:
Pfister

Auf Nachmansohns kurze Untersuchung des Platonischen Liebesbegriffes folgte meine erheblich ausführlichere im historischen Teil des Buches „Die Liebe des Kindes und ihre Fehlentwicklungen“. Die beiden kurzen Darstellungen werden weit übertroffen durch das mustergültig, sorgfältig und tiefgrabend durchgearbeitete Werk Lagerborgs. Ich bekenne, daß ich von der prachtvollen Leistung entzückt bin. Ich weiß nicht, was ich mehr bewundern soll, die gründliche Bearbeitung der Texte Platos, die feinfühlige Psychilogie, die umfassende Belesenheit, die überall auf die großen und größten Zusammenhänge dringende Universalität, oder die geistreiche Synthetik. Ich wünsche herzlich, daß dieses nicht nur glänzende, sondern geradezu strahlende Werk, das dem philosophischen und psychologischen Schaffen seines Verfassers eine hocherfreuliche Prognose stellt, die weiteste Verbreitung finde. Die psychoanalytische Forschung kann sich über diese Darstellung des großen griechischen Denkers, der in so mancher Hinsicht als Freuds Vorläufer bezeichnet werden darf, restlos freuen.

Pfister (Zürich).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.