Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bernfeld (1926). PAUL HĂ„BERLIN: Das Ziel der Erziehung. 2. Aufl. Verlag Kober C. F. Spittlers Nachfolger. Basel 1925.. Imago, 12(4):528-529.

(1926). Imago, 12(4):528-529

PAUL HÄBERLIN: Das Ziel der Erziehung. 2. Aufl. Verlag Kober C. F. Spittlers Nachfolger. Basel 1925.

Review by:
Bernfeld

Häberlin fragt nach dem Ziel der Erziehung im philosophischen Interesse, nicht im psychologischen und historischen. Sein „Standpunkt ist der des geistigen Idealismus“ (17). „Wir reden nur unter uns, das heißt zu denen, die an objektive Richtigkeit glauben“ (21). Wobei Richtigkeit nicht etwa empirische, sondern objektive, absolute Richtigkeit ist. „Man kann die Überzeugung unseres Standpunktes nur eben haben oder nicht haben. Von Begründungen kann in diesen tiefsten Entscheidungen gar nicht mehr die Rede sein und auch nicht von Widerlegungen.“ Demnach ist es für uns, die wir Forschungs-interessen folgen, einigermaßen gleichgültig, zu welchen Formulierungen über das Ziel Häberlin nach der Besprechung des „Sinns der Erziehung“ gelangt. Sie sind teilweise in neuer Nomenklatur im wesentlichen nicht neu gegenüber den bekannten Zieldeduktionen der philosophischen Pädagogik. In Kants Pädagogik findet man sie nicht schlechter formuliert. Psychoanalytisches Studium wirft seinen Schatten auf die Häberlinsche Philosophie, indem er die Grenzen, die der Erreichung des philosophischen Ziels durch die Fälligkeiten des Zöglings gesetzt sind, mehr als sonst philosophische Pädagogiker tun, betont. Auch die Tatsache sozialer Grenzen wird — gerade noch — erwähnt, und wird durch Formulierungen verschleiert, die gefährlich leicht zur Rechtfertigung für altertümelnde Bemühungen, dem Erziehungswesen die Gestalt ständischer Einrichtungen zu geben (etwa im Sinne des frühen Pestalozzi: der Arme soll zum Ertragen seiner Armut erzogen werden) dienen können, oder in wirklichkeitsfremde Berufsmetaphysik münden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.