Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”.  What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified.  The exact method of ranking used varies a bit depending on the search.  In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic.  The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits.  Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents. 

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching.  What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.  

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bernfeld (1926). HANS HENNING: Die Aufmerksamkeit. (Aus: Abderhalden, Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden.) Urban & Schwarzenberg. Berlin-Wien 1925.. Imago, 12(4):529.

(1926). Imago, 12(4):529

HANS HENNING: Die Aufmerksamkeit. (Aus: Abderhalden, Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden.) Urban & Schwarzenberg. Berlin-Wien 1925.

Review by:
Bernfeld

Eine sehr dankenswerte Zusammenfassung der Ergebnisse der experimentellen Psychologie unter besonderer Berücksichtigung der Forschungsmethoden. Die Ergebnisse und Methoden der Psychoanalyse werden gänzlich ignoriert, der Verfasser rechtfertigt nicht einmal, daß er sie unberücksichtigt läßt. „Die Aufmerksamkeit ist keine Erlebnisklasse oder einfache Erlebnisart, welche ohne weiteres von anderen Klassen, z. B. von Wahrnehmen oder Denken sinnlich abzuheben wäre, und kann somit nicht als solche in der Selbstbeobachtung ergriffen werden, sondern nur als gedachte Bedingung oder physiologische Voraussetzung bestimmter Erlebnisse gelten.“ (S. 1). Für Henning kann heute nur eine physiologische Erklärung in Betracht kommen. (S. 200.) Dieser extreme Standpunkt hindert ihn aber nicht, mit genügender Ausführlichkeit auch die anderen — außerpsychoanalytischen — Anschauungen darzustellen. Daher hat dieses Buch für uns den Wert: zu zeigen, wie bei fleißigster Feststellung von Bewußtseinstatsachen die experimentelle Psychologie zu keiner irgendwie befriedigenden Gesamtansicht gelangt ist, die das Phänomen der Aufmerksamkeit wirklich aufhellen würde. Hennings eigene Beiträge zum Problem, selbst seine (physiologische) Sensibilisierungstheorie erfüllen die Funktion der Wegbereitung für die psychoanalytischen Erkenntnisse und Theorien, indem sie einen Fortschritt der Zersetzung der alten psychologischen Grundanschauungen darstellen. Der Akzent der Deutungen wird von den festen Empfindungen auf die dynamischen Prozesse der Aufmerksamkeit verlegt, die Empfindung und Wahrnehmung beeinflussen, beinahe überhaupt erst „schaffen“. Von Hennings Sensibilisierung ist zwar noch ein weiter Weg, um die Bewußtseinspsychologie an Freuds Trieb- und Energielehre anzuschließen, aber es ist immerhin ein Weg. Freilich sollten wir nicht warten, bis die Experimental-psychologen ihn finden. Es wäre durchaus nötig, daß wir selbst ihn deutlicher als bisher üblich war, zeigten.

Bernfeld (Berlin).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.