Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bernfeld, S. (1928). Über Faszination. Imago, 14(1):76-87.

(1928). Imago, 14(1):76-87

Über Faszination

Siegfried Bernfeld

Der Begriff der Identifikation erweist sich der fortschreitenden psychoanalytischen Forschung als äußerst wichtig und fruchtbar, zugleich aber auch als reichlich ungeklärt. Insbesondere die Anfänge der Identifikation sind noch nicht endgültig verstanden. Freud sieht in der Identifikation eine primitive Form der Objektbeziehung, eine Art Zwischenstadium zwischen primärem Narzißmus und eigentlicher Objektbesetzung. Andrerseits aber ist Identifikation eine Ichveränderung, und es ist fraglich, inwieweit jene frühe Säuglingszeit, der die ersten Objektbesetzungen angehören, ein Ich besitzt, von dessen Veränderung im eigentlichen Sinn des Wortes gesprochen werden kann. Dieser — gewiß nicht unlösbare — Widerspruch ist eines der Anzeichen dafür, daß die Bildung des Begriffs Identifikation noch nicht abgeschlossen ist. Im folgenden möchte ich versuchen, zur Klärung der Tatsache und des Begriffs Identifikation beizutragen, indem ich einigen wenig beachteten Verhaltungsweisen der frühesten Kindheit Aufmerksamkeit widme, die sich als verwandt mit den eindeutig als Identifikation bekannten Ich-Veränderungen erweisen.

Der Mechanismus der Identifikation ist von Freud an Kinderspielen aus dem zweiten Lebensjahr geschildert worden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.