Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bernfeld (1928). Stern, Prof. Dr. William: Anfänge der Reifezeit. Ein Knabentagebuch in psychologischier Bearbeitung. Quelle & Meyer, Leipzig 1925.. Imago, 14(2-3):399-400.

(1928). Imago, 14(2-3):399-400

Stern, Prof. Dr. William: Anfänge der Reifezeit. Ein Knabentagebuch in psychologischier Bearbeitung. Quelle & Meyer, Leipzig 1925.

Review by:
Bernfeld

Die umfangreichen Tagebücher eines Knaben von der Mitte seines zwölften bis zum vollendeten fünfzehnten Jahre werden in reichlichen Auszügen, vom personalistischen Standpunkt geordnet und — gelegentlich — gedeutet. „Es soll die wesentliche Struktur der Phase persönlichen Lebens, die wir frühe Pubertät nennen, an einem konkreten Beispiel zur Darstellung kommen“ (3). Das Material ist vielseitig und von beträchtlichem psychoanalytischen Interesse; um so mehr, als das Tagebuch aus den Jahren 1884/86 stammt, sich also einige Parallelen zwischen heutiger und damaliger Jugend aufdrängen. Die minimale Relevanz der Kulturunterschiede für die wesentlichen Strukturbestandteile eines Pubertätstyps wird hiebei deutlich. Bedauerlich ist, daß bloß, von einem bestimmten Bearbeitungsgesichtspunkt gewertete, Auszüge geboten sind. Die vollständige Publikation hätte Nachprüfung und Verwertung des wertvollen Stoffes von anderen Gesichtspunkten aus ermöglicht. Sehr dankenswert hingegen ist, daß Stern — im Gegensatz zu den Bühlerschen Tagebuchveröffentlichungen — ausführliche biographische Daten über den Tagebuchschreiber und dessen Bemerkungen (von 1924) zu seinem Tagebuch bietet. Hiebei wird festgestellt: „Es gab auch solche (Tagebuchnotizen), die mich geradezu überraschten. Sie waren völlig vergessen und verschollen… Bei diesem unberechenbaren Spiel der Erinnerung ist nicht etwa die Wichtigkeit der allein entscheidende Auslesefaktor. Ein so aufregendes Erlebnis wie der Selbstmord eines mir bekannten Knaben gehörte zu dem ganz Vergessenen (vielleicht liegt hier eine Verdrängung vor?)“ (6). Leider ist solche — im Buch mehrfach gegebene — Bestätigung der Verdrängungslehre für Stern kein Anlaß, der Tatsache der Verdrängung in seinen personalistisch-psychologischen Deutungen ernsthaft Berücksichtigung zu gewähren. Sehr entschieden und unseres Erachtens sehr richtig betont Stern, daß Tagebücher nicht als „direkte Wiedergaben des wirklichen seelischen Erlebens zu werten sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.