Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bally (1928). Herzherg, Alexander: Zur Psychologie der Philosophie und der Philosophen. F. F. Meiner Verlag, Leipzig 1926.. Imago, 14(2-3):403.

(1928). Imago, 14(2-3):403

Herzherg, Alexander: Zur Psychologie der Philosophie und der Philosophen. F. F. Meiner Verlag, Leipzig 1926.

Review by:
Bally

Das Buch hat ohne Zweifel Vorzüge, die es empfehlenswert machen: Es ist einfach geschrieben, bringt schönes Material und führt das Thema aus großer Vielseitigkeit heraus zu einem gewinnend einfachen Schluß:

Das philosophische Denken nämlich diene: „1) als Ersatz des praktischen Handelns der Abfuhr unverwendeter Triebenergien; 2) es schafft an Stelle der rauhen und unbezwinglichen, daher unbefriedigenden Wirklichkeit eine schmerzfreie und beherrschbare, daher befriedigende Welt; 3) es führt auf einem Umweg zur realen Befriedigung mächtiger Interessen. Auf alle drei Weisen aber dient es der Erhaltung seelischer Gesundheit; sein Wert ist ein seelenhygienischer.“

Zu diesen Schlüssen konnte man nun allerdings auch ohne Zuhilfenahme psychoanalytischer Begriffe gelangen. Es scheint das Schicksal unserer Wissenschaft zu sein, daß ihre Wortbegriffe oft gerade an den Stellen verschleiernd Verwendung finden, an denen der Psychoanalytiker selbst eine psychologisch tiefer schürfende Begründung des Tatbestandes wünschen möchte. Begriffe, wie „Sublimierung“, „Libido“, „Verdrängung“ usw. lassen sich nun einmal nicht einfach „nach Freud“ gebrauchen, sondern bedürfen jedesmal, wenn sie auf ein neues Gebiet angewendet werden, der bis ins letzte gehenden psychologischen Fundierung im gegebenen Material. Was kann z. B.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.