Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel (1928). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik. Imago, 14(2-3):403-414.

(1928). Imago, 14(2-3):403-414

Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik

Review by:
Fenichel

I. Jahrgang, Heft 2 (November 1926).

Die Meng-Schneidersehe Zeitschrift setzt in ihrem zweiten Heft ihr Programm fort, durch allgemeinverständliche Beiträge das Interesse der Pädagogen für psychoanalytische Forschungen zu erwecken. Am meisten interessiert eine Arbeit von Jacoby: „Muß es Unmusikalische geben?“, in der der Autor in sehr einleuchtender Weise klarzumachen sucht, daß der „Unmusikalische“ — wie auch der „Unkünstlerische“ im allgemeinen — nicht an einem Mangel an Begabung (an Fähigkeiten) leidet, sondern an Hemmungen, die er aus unbewußten Motiven seinen Fähigkeiten entgegensetzt, ein Gesichtspunkt, den seinerzeit Bernfeld in einer kleinen Arbeit vertreten hat und den auch sonst psychoanalytische Erfahrung durchaus bestätigt. Auch Jacoby spricht aus Erfahrung (wenn auch nicht aus psychoanalytischer), wenn er sagt, „daß alle sogenannte Unbegabtheit … Ursachen haben kann, die der Korrektur zugänglich sind“. Daneben weckt die von Furrer mitgeteilte Analyse eines fünfzehnjährigen Mädchens Interesse, bei der es durch Aufdeckung des Ödipuskomplexes gelang, die ungemein trotzige, fast als „moral insanity imponierende Patientin in ein sozial völlig angepaßtes junges Mädchen zu verwandeln. — Ein Kapitel aus dem demnächst erscheinenden Buche „Die Befreiung des Kindes“ von Wittels wird abgedruckt, in dem die ursprüngliche Triebhaftigkeit des Kindes, die archaischere Natur alles Affektiven gegenüber allem Intellektuellen dargelegt wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.