Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Storfer, A.J. (1928). Sérouya, Henri (Paris): Die Rolle von Individuum und Gesellschaft beim Hervorrufen von Kriegen. (IV. Jg., Heft 3.). Imago, 14(4):511-512.

(1928). Imago, 14(4):511-512

Sérouya, Henri (Paris): Die Rolle von Individuum und Gesellschaft beim Hervorrufen von Kriegen. (IV. Jg., Heft 3.)

Review by:
A. J. Storfer

Um die zu Kriegen führende Leidenschaft innerhalb der Gesellschaft zu entfachen, muß der Führer oder Organisator Beweggründe Vorbringen, die sich mit der herrschenden Geistesrichtung in Einklang bringen lassen. Die glühenden Worte des Kriegshetzers verbergen seine Gewinnsucht, seine Ruhmsucht, seinen Sadismus. („Die Presse ist dabei oft ein verabscheuungswürdiges Werkzeug in der Hand nicht minder verabscheuungswürdiger Persönlichkeiten.“) Krieg kann durch die aktive Intervention des Individuums hervorgerufen werden, indem es innerhalb des Gesellschaftsrahmens bereits vorhandene Machtfaktoren zu weiterer Entfaltung bringt. Der Mensch wird durch seine Affekte an der Wahrnehmung und Erkennung der Wirklichkeit behindert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.