Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up.  But if you’ve turned it off, how do you turn it back on?  The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser).  So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sharpe, E.F. (1928). Low, Barabara: The Cinema in Education. Some Psychological Considerations. (Contemporary Review, November 1925.). Imago, 14(4):519-520.
    

(1928). Imago, 14(4):519-520

Low, Barabara: The Cinema in Education. Some Psychological Considerations. (Contemporary Review, November 1925.)

Review by:
Ella F. Sharpe

Die Autorin spricht in diesem Artikel die Hoffnung aus, daß auch eine bloß allgemeine „skizzenhafte Darstellung des Problems“ von Nutzen sein könne, doch gelingt es ihr innerhalb des begrenzten Raumes, der zu ihrer Verfügung steht, die Einflüsse des Kinos auf das Seelenleben des Kindes in richtiger Weise zu analysieren. Die Hinweise auf die Berichte pädagogischer Körperschaften und die daraus angeführten Stellen zeigen sowohl günstige wie schädliche Wirkungen des Kinos bei der Erziehung des Kindes. Miß Low analysiert diese Wirkungen und die Pädagogen werden es begrüßen, ihre Probleme mit Hilfe der einzigen Methode, die tiefer dringt als das Bewußtsein, einer Aufklärung nähergebracht zu sehen.

Das Kino ist eine der stärksten Mächte, die die moderne Gesellschaft beeinflussen. Die Autorin bezieht sich auf St. John Ervine, der vor einiger Zeit von einer neuen Art von Mentalität sprach, die er als Kinoseele („Movie Mind“) bezeichnet.

Der Typus der herrschenden Mentalität muß für den Erzieher von höchster Wichtigkeit sein. Daß man sich über diese Bedeutung klar ist, bezeugen die Berichte aus den verschiedenen Körperschaften über den Wert des Kinos in der Erziehung. Einige von diesen Folgerungen sind nicht stichhaltig, gewisse Grundtatsachen, von denen eine Beurteilung des Problems ausgehen müßte, werden nicht berührt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.