Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel (1928). Lazar, Erwin: Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik, für Erzieher, Lehrer, Richter und Fürsorgerinnen. Wien, Julius Springer, 1925.. Imago, 14(4):523-524.

(1928). Imago, 14(4):523-524

Lazar, Erwin: Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik, für Erzieher, Lehrer, Richter und Fürsorgerinnen. Wien, Julius Springer, 1925.

Review by:
Fenichel

Aus diesem kleinen Lehrbüchlein spricht viel aufrichtige Menschenliebe, die den Zöglingen der Heilpädagogik helfen will. Da aber der Autor die Ergebnisse der Psychoanalyse außer acht läßt, führt ihn sein guter Wille nicht weit in die Tiefe und neben der Beschreibung der geringen somatischen Grundlagen von Verwahrlosung und Dissozialität kommt über Seelisches nur Alleroberflächlichstes zur Sprache. Das komplizierte Zusammenspiel verschiedenster Faktoren in der Ätiologie der „Schwererziehbarkeit“ wird in erstaunlichem Grade simplifiziert. Die Schwierigkeiten im häuslichen Milieu der Dissozialen werden so besprochen, wie sie sich dem mit gewöhnlicher psychiatrischer Exploration arbeitenden wohlwollenden Beobachter zeigen; auch die infantile Sexualität, die ja einem solchen Wohlwollenden nicht verborgen bleiben kann, wird anerkannt. Vom Ödipuskomplex allerdings meint Lazar, daß er nur bei neuropathischen Kindern auftrete (S. 35). Ein Mißverständnis besteht bezüglich der „Latenzzeit“, von der Lazar meint, sie liege zwischen Pubertät „und der Zeit, in der die geschlechtliche Betätigung vor sich gehen soll“, (S. 35) und in der Geschlechtsverkehr „charakterologisch schädigend“ wirke. Die Masturbation „gehört wohl zu den lästigen, … nicht aber zu den gefährlichen Betätigungen des Geschlechtstriebes“ (S. 37). Es ist wohl ein Irrtum, wenn Lazar meint, daß Koprophilie in späterem Kindesalter „als ein Symptom schwerster Entartung“ zu werten sei.

Kindliche Ungezogenheit, Dissozialität und Kriminalität werden deskriptiv besprochen, wobei der psychoanalytische Leser bedauert, daß so viele solcher Typen analytisch noch nicht untersucht sind, und dann nach üblichem psychiatrischen System eingeteilt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.