Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: PEP-Web Archive subscribers can access past articles and books…

PEP-Web Tip of the Day

If you are a PEP-Web Archive subscriber, you have access to all journal articles and books, except for articles published within the last three years, with a few exceptions.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bally (1928). Charakter, Handschrift, Mimik, Geste: Mendelssohn, Anja und Georg: Der Mensch in der Handschrift. Leipzig 1928.. Imago, 14(4):526-527.

(1928). Imago, 14(4):526-527

Charakter, Handschrift, Mimik, Geste: Mendelssohn, Anja und Georg: Der Mensch in der Handschrift. Leipzig 1928.

Review by:
Bally

Das vorliegende Buch stellt die Graphologie in neuen, äußerst vielversprechenden Zusammenhängen dar. Das wertende Vorurteil, die Bestimmung des Formniveaus einer Schrift, das Ludwig Klages als Grundlage der graphologischen Analyse postuliert, ist von den Verfassern als zu eng erkannt worden. Die Hinwegsetzung über diese und andere, die freie Forschertätigkeit hemmenden Schranken, das Heranziehen lange verkannter Resultate der französischen Graphologie und endlich eine lebendige Kenntnis des Wesens der Psychoanalyse haben die Verfasser Problemen gegenübergestellt, deren Vielgestaltigkeit und Fülle dieses Buch außerordentlich anregend macht. Im wesentlichen will die Schrift den großen Problemreichtum aufzeigen, der sich einem unvoreingenommenen Auge enthüllt. Damit aber fordert das Büchlein letzten Endes eine neue psychologische Begründung der Graphologie, die — das dürfte bereits feststehen, — sich in wesentlichen Punkten auf psychoanalytische Ergebnisse wird stützen müssen.

Eine historische Einführung in die Symbolbedeutung des europäischen Schriftelementes, des Buchstabens, führt über einen Abriß über die Schriftentwicklung zum vierten Kapitel, das dem Kernproblem gewidmet ist. An Hand einiger ausgezeichnet durchgeführter Analysen tritt uns hier der ganze Reichtum neuer psychologischer Möglichkeiten vor Augen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.