Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerö (1928). Buistendyk und Plessner: Über die Deutung des mimischen Ausdrucks. (Philosophischer Anzeiger, I. Jg., Heft 1, 1925.). Imago, 14(4):529-531.

(1928). Imago, 14(4):529-531

Buistendyk und Plessner: Über die Deutung des mimischen Ausdrucks. (Philosophischer Anzeiger, I. Jg., Heft 1, 1925.)

Review by:
Gerö

Diese Arbeit rollt einen Fragenkreis auf, der in der neueren Entwicklungsperiode der Psychologie zu Theorien führte, die unter den Schlagworten: Analogieschlußtheorie, Einfühlungslehre und neuestens als direkte Wahrnehmungstheorie des Ausdrucks bekannt sind. Es handelt sich hier um das Problem: Wie kommt es, daß wir Gesten und Mimik hei Mitmenschen und Tieren verstehen oder wenigstens zu verstehen glauben, daß in Mimik und Geste uns unmittelbar Zorn, Angst, Freude gegeben sind; auf welche Daten stützt sich dieses Verstehen?

Buistendyk und Plessner packen das Problem von einer neuen Seite an, indem sie die grundlegende Frage stellen: was wird denn eigentlich im Ausdruck des anderen verstanden. Und sie antworten, — diese Antwort klingt zuerst gewiß überraschend, — Psychisches werde im Akt des Verstehens überhaupt nicht getroffen. „Wenn man sagt: Ich sehe ihm an, daß er sich schämt, daß er bereut, wütend ist, sich grämt, so heißt das nicht, daß nur das Sein und die Weise seines Scham-, Reue-, Zorn-, Gramerlebens gegeben ist, sondern nur, daß die spielenden Formen seines Verhaltens gegeben sind, die in bezug zur Umgebung eine bestimmte Haltung festlegen, … dem Verständnisdrang ist Genüge geschehen, wenn in diese abwechselnden Haltungen Zusammenhang kommt und die Einheit der Situation zwischen dem betrachteten Leib und seiner Umgebung im Fortgang des Ganzen gewahrt bleibt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.