Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller-Braunschweig, C. (1929). Nachmansohn, Dr. phil. et med. M.: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Psychoanalyse Freuds. Darstellung und Kritik. Verlag von S. Karger, Berlin 1928.. Imago, 15(1):135-142.

(1929). Imago, 15(1):135-142

REFERATE

Nachmansohn, Dr. phil. et med. M.: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Psychoanalyse Freuds. Darstellung und Kritik. Verlag von S. Karger, Berlin 1928.

Review by:
C. Müller-Braunschweig

Die Schrift macht dem Psychoanalytiker trotz der in ihr bekundeten Intelligenz und formal-kritischen Begabung wenig Vergnügen, denn sie zeigt ihm anderseits zu deutlich die oft nicht anders als gehässig zu nennende Ablehnung, mit der der Verfasser der Psychoanalyse gegenübersteht, und die sein Bemühen um gerechte Kritik immer wieder zunichte macht. Dieser affektiven Ablehnung ist es wohl auch zuzuschreiben, daß seine Kritik vorwiegend eine rein formale, vom Begrifflichen ausgehende ist. Eine solche Kritik ist gegenüber den Ergebnissen mühselig empirischer Forschung immer leicht. Der Versuch, ein großes, neues Tatsachengebiet theoretisch zu erobern, wird, wenn man nicht von vornherein begrifflich konstruktiv vorgehen will, was einer empirischen Wissenschaft nicht ziemt, zunächst immer Einzelergebnisse zeitigen, die widerspruchsvoll aussehen. Der Hinweis auf die Widersprüche allein ist aber kein Einwand gegen die Erkenntnisse und hilft allein auch nicht vorwärts, so sehr er, aber immer nur für den empirisch Eingestellten, anspornend wirken mag. Er macht den echten Forscher auch bescheiden, während der Verfasser mit seiner Fähigkeit, Widersprüche aufzuspüren, eine — um nicht schärfere Ausdrücke zu gebrauchen — oft unerträgliche Anmaßung und Überheblichkeit verbindet.

Verfasser behandelt in drei Kapiteln die psychoanalytische Trieblehre, die psychoanalytische Psychologie und die psychoanalytische Methodik.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.