Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hermann, I. (1933). Alverdes, Friedrich: Die Tierpsychologie in ihren Beziehungen zur Psychologie des Menschen. Leipzig, C. L. Hirschfeld, 1932. 120 Seiten.. Imago, 19(1):132-133.

(1933). Imago, 19(1):132-133

REFERATE: Aus der Literatur der Grenzgebiete

Alverdes, Friedrich: Die Tierpsychologie in ihren Beziehungen zur Psychologie des Menschen. Leipzig, C. L. Hirschfeld, 1932. 120 Seiten.

Review by:
I. Hermann

Die bedeutsame, weite Ausblicke gewährende Vortragsreihe steht unter den Aspekten des „Fiktionalismus“ in der Erkenntnis und der „ganzheitlichen“ Erscheinungsweise der Lebewesen. Ich weise im Folgenden auf die Berührungspunkte mit der Psychoanalyse hin.

Mehr programmatisch aufgestellt als einzeln durchgeführt wird die Rolle der triebmäßigen Komponenten auch an einsichtigen Handlungen. Die verstehende, einfühlende Methode der medizinischen Psychologie wird immer wieder als Vorbild hingestellt. Unter Berufung auf Erfahrungen der Tiefenpsychologie wird die, auch von mehreren tierpsychologischen Richtungen vertretene Auffassung angenommen, die Bewußtseinsqualität einer Handlung sei für ihre Erforschung irrelevant. Damit gelangt das Unbewußte sozusagen von seiner negativen Seite her in die Ideengänge des Verfassers. Die positiv bestimmten Arbeitsweisen des menschlichen Unbewußten auch in der Tierpsychologie zu untersuchen, scheint dem Verfasser nicht vorgeschwebt zu haben. Auch die Plastizität der Triebe wird beschrieben, — ohne die in der menschlichen Sexualität sich äußernde Plastizität als Vorbild zu betrachten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.