Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1933). Herbert, S.; The Unconscious in Life and Art. London, Allen & Unwin, 1932.. Imago, 19(1):137.

(1933). Imago, 19(1):137

Herbert, S.; The Unconscious in Life and Art. London, Allen & Unwin, 1932.

Review by:
O. Fenichel

Herbert gibt eine populäre Darstellung einiger Anwendungen psychoanalytischer Erkenntnisse auf Fragen der menschlichen Kultur. Die Darstellung bleibt, teils infolge des Bestrebens zur Popularität, teils infolge der Eigenart des Autors überhaupt, bedauerlich oberflächlich. Was über die Psychoanalyse ausgesagt wird, ist zwar durchwegs richtig und zeugt von der Belesenheit des Autors, bleibt aber trotz des ehrlichen Enthusiasmus Herberts für die „neue Psychologie“ reichlich unzulänglich und naiv. (So unterscheidet er unter anderem nicht genügend zwischen der von der Psychoanalyse in den Äußerungen des Unbewußten aufgedeckten „Symbolik“ und dem, was man sonst unter diesem Wort verstand, z. B. dem „symbolischen“ Gehalt eines musikalischen Themas.) Die Jungsche Unterscheidung von extro- und introvertierten Menschen wird den Ergebnissen der Psychoanalyse zugerechnet und als Schlüssel zum Verständnis von Kunst- und Kulturgeschichte hingestellt. In moralischer Hinsicht werden liberale Ideale verfochten, in soziologischer denkt der Autor extrem psychologistisch, und zwar etwa so: „Liebe ist gegenüber dem Haß sekundär und kann ihn nur nach einer langen Periode der Gewöhnung an Fremde übertreffen. Das kann uns das merkwürdige Paradoxon erklären, daß, während jedermann vom Frieden redet, die Völker sich für den Krieg rüsten.“ Oder: „Es ist die Vernachlässigung der aufs höchste spezialisierten sexuellen Funktionen, was zu den Eheschwierigkeiten der Gegenwart geführt hat.“

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.