Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Isakower, O. (1933). Kobler, Richard: Der Weg des Menschen vom Links- zum Rechtshänder. Ein Beitrag zur Vor- und Kulturgeschichte des Menschen. Wien, Moritz Perles, 1932. IX u. 142 Seiten.. Imago, 19(1):138.

(1933). Imago, 19(1):138

Kobler, Richard: Der Weg des Menschen vom Links- zum Rechtshänder. Ein Beitrag zur Vor- und Kulturgeschichte des Menschen. Wien, Moritz Perles, 1932. IX u. 142 Seiten.

Review by:
O. Isakower

Der Autor macht in der vorliegenden Schrift den Versuch, die Geschichte des Funktionswechsels und -wandeis der Hände als ein wesentliches Moment der Gestaltung der menschlichen Kultur darzustellen. Die Auffassung einer ursprünglichen Gleichwertigkeit der beiden Hände sowohl als auch die Er gebnisse der biologisch-physiologischen Forschungen über die Ursachen der Rechtshändigkeit lehnt er ab und stellt die These auf, daß die Überwertigkeit einer Hand vor der anderen ein Urgut des Menschen bilde. Er nimmt es auf Grund von Befunden an steinzeitlichen Werkzeugen als erwiesen an, daß in der Urzeit des Menschen die Linkshändigkeit vorgeherrscht habe, die dann durch das Aufkommen des Waffengebrauches von der Rechtshändigkeit ab gelöst worden sei. Dann werden in Verwertung der Forschungen von Fließ die Beziehungen der Linkshändigkeit zur Bisexualität und zum Künstlertum erörtert und schließlich an der Entwicklungsgeschichte der Kulte gezeigt, wie die linke Seite einen Bedeutungswandel vom Guten zum Bösen erfahren habe. Die Bemühungen um das hochbedeutsame Problem der Rechts- und Links händigkeit haben mit dieser Schrift einen Beitrag in Gestalt einer Hypothese erhalten, die Interesse verdient.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.