Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kelsen, H. (1933). Die platonische Liebe. Imago, 19(2):225-255.

(1933). Imago, 19(2):225-255

Die platonische Liebe

Hans Kelsen

II Kratos

Inhalt: § 11. Der Wille zur Macht bei Sokrates. — § 12. Tugend ist Wissen: eine Ideologie der Paideia — § 13. Das Daimonion. — § 14. Der Drang zur Paideia und Politeia bei Platon. — § 15. Platon als Politiker. — § 16. Der „tyrannische Charakter“ und die Figur des Kallikles. — § 17. Platons Herrschaftsanspruch in der „Politeia“. — § 18. Platons Herrschaftsanspruch im „Politikos“ und in den „Nomoi“. — § 19. Das Syrakusaner Abenteuer.

§ 11. Der Wille zur Macht bei Sokrates. Es ist von größter Bedeutung, daß Platon auch in der Rede der Diotima den sozialen Charakter seines unter dem Vorwurf der Gesellschaftsfeindlichkeit stehenden Eros hervorhebt. Aus dem Munde der Seherin läßt er verkünden, daß die schönsten Kinder des in der Seele zeugenden geistigen Eros nicht so sehr Dichtungen oder Werke der bildenden Kunst, als vielmehr gesellschaftliche Ordnung, Staatsverfassungen, Gesetze, Werke der Gerechtigkeit sind. „Weitaus die größte und schönste Erkenntnis“ — und Erkenntnis ist es, was der Seele gemäß ist zu zeugen und zu empfangen — „ist die für Ordnung der Städte und Haushaltungen, die den Namen hat: Besonnenheit und Gerechtigkeit“. Und unter den „unsterblichen Kindern“, die zurückzulassen wertvoller ist als leiblich-sterbliche, nennt er die Gesetze Solons und die Kinder, die „Lykurgos zurückließ in Lakedämon zu Rettern von Lakedämon und, um es zu sagen, von Hellas“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.