Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kris, E. (1933). Bracken, Ernst von: Die Selbstbeobachtung bei Lavater. Ein Beitrag zur Geschichte der Idee der Subjektivität im 18. Jahrhundert. Universitas-Archiv, Band 66, Philosophische Abteilung, herausgegeben von Siegfr. Behn. Bd. 10, 1932, 102 Seiten.. Imago, 19(2):273-275.

(1933). Imago, 19(2):273-275

Bracken, Ernst von: Die Selbstbeobachtung bei Lavater. Ein Beitrag zur Geschichte der Idee der Subjektivität im 18. Jahrhundert. Universitas-Archiv, Band 66, Philosophische Abteilung, herausgegeben von Siegfr. Behn. Bd. 10, 1932, 102 Seiten.

Review by:
E. Kris

Diese von Erich Rothacker glücklich angeregte aufschlußreiche Arbeit behandelt Lavaters 1771 erschienenes „Geheimes Tagebuch eines Beobachters seiner selbst“, eines der fesselndsten psychologischen Dokumente der europäischen Literatur.

Die Fragestellung des Verfassers ist geschichtlich gerichtet: Lavater steht an „einer Zeitwende, nämlich vom Pietismus zum Idealismus, dieser sowohl künstlerischen als auch philosophischen Bewegung (S. 8g); er wird „als Vertreter gewisser für jene Epoche typischen Lebensformen“ betrachtet; die These des Verfassers lautet, daß sich gewisse Erscheinungsformen des Idealismus auf ein „eigentümlich werthaftes Erleben der eigenen Subjektivität“ zurückführen lassen, das in Lavaters Tagebuch zuerst auftaucht.

Bei der phänomenologischen Durcharbeitung des Tagebuches sind alle Beziehungen zu einer im engeren Sinne psychologischen Fragestellung ausgeschaltet worden. Nur eingestreut ist der beiläufige Hinweis auf die Übereinstimmung von Lavaters Verhalten mit der Introversion nach C. G. Jung. Wo der Verfasser seine eigene psychologische Auffassung durchschimmern läßt, scheint sie der der Psychoanalyse näher zu stehen, als man zu erwarten bereit war. Im Anschluß an eine Stelle des Tagebuches bemerkt er:

“Die paulinische Psychologie spricht deutlicher (sc. als Lavater, für den das Wort Herz eine Allegorie ist) von dem ‚Gesetz in meinen Gliedern‘ und dem ‚Gesetz in meinem Gemüt.‘ Das Problem liegt hier in der Richtung des Ichgefühls. Denn wenn das Herz eine Allegorie ist, so könnte man vermuten, daß also auch das Ich eine Allegorie sei. Wir würden die Lösung in der Richtung des Ichs als einer synthetischen Funktion (von uns gesperrt) suchen.“

Diese Übereinstimmung mit dem von Nunberg in die psychoanalytische Literatur eingeführten Terminus mag eine durchaus beiläufige sein; da sie aber auf eine mögliche Konvergenz der Grundauffassung schließen läßt, sei sie hervorgehoben.

In

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.